Rechtsanwaltskanzlei

Rechtsanwalt - Martin A. Falk

Nymphenburger Str. 77
D-80636 München

info@kanzleifalk.de

Tel:  089 / 523 880 - 99
Fax: 089 / 523 880 - 98

Arbeitsrecht - Keine Smileys im Arbeitszeugnis!

München, den 26.03.2014

In einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Kiel hatte das Gericht über die eher kurios anmutende Frage zu entscheiden, ob Smileys im Arbeitszeugnis zulässig sind.

Stein des Anstoßes war für den Kläger die Unterschrift seines ehemaligen Arbeitgebers unter das ihm ausgestellte Zeugnis. Der Arbeitgeber hatte nämlich den ersten Buchstaben seines Namens um zwei Punkte und einen nach unten geschwungenen Haken ergänzt. Nach der zwischenzeitlich allgemein üblichen Symbolik konnte man darin unschwer einen Smiley mit heruntergezogenen Mundwinkeln und mithin einen grimmig hereinschauenden Smiley erkennen. In dem arbeitsgerichtlichen Verfahren erläuterte der Arbeitgeber in leicht durchschaubarer Cleverness, er würde seine Unterschrift üblicherweise mit einem Smiley abschließen, allerdings stets in der Variante des lachenden Smileys. Diesmal wollte er seine Unterschrift dagegen etwas individueller gestalten. Den Vorwurf einer - versteckten - Botschaft im Sinne einer persönlichen Missachtung gegen seinen ehemaligen Arbeitnehmer wies der Beklagte freilich weit von sich. Die Einlassung des Arbeitgebers vermochte - wenig überraschend - das Arbeitsgericht indessen nicht zu überzeugen. Vielmehr urteilte das Gericht im Sinne des klägerischen Arbeitnehmers und konstatierte, der Kläger habe in seinem Zeugnis einen Anspruch auf eine Unterschrift, welche bei potenziellen neuen Arbeitgebern keinerlei negativen Assoziationen herbeirufen könne.

ArbG Kiel, Urteil vom 18.04.2013 - 5 Ca 80 b/13

Anmerkung:

Es ist schon mehr als erstaunlich, dass sich das Arbeitsgericht Kiel tatsächlich mit der Frage  der Zulässigkeit von Smiley im Arbeitszeugnis befassen musste. Vor dem Hintergrund, dass ein Arbeitszeugnis ein überaus wichtiges Dokument bei der Arbeitssuche darstellt, versteht es sich eigentlich von selbst, dass Smileys in Arbeitszeugnissen nichts zu suchen haben. Gemäß dem Sprichwort: "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein" erscheint indes der doch eher salomonische Urteilstenor des Arbeitsgerichts Kiel. Da der Arbeitgeber sich in dem Verfahren nämlich darauf berufen hatte, er würde stets mit einem lachenden Smiley unterschreiben, verurteilte ihn das Gericht konsequenterweise dazu, den lachenden Smiley ebenso in seiner Unterschrift im Zeugnis des Klägers zu verwenden.

Arbeitsrecht - Keine Smileys im Arbeitszeugnis!
Directions service